Ringelblume – Calendula officinalis – Wundheilung, Haut

Einleitung

Eine gute Ringelblumensalbe sollte man immer im Haus haben! Im Sommer, ein schöner Anblick im Garten und sicherer Lieferant für komplette Blüten, die 10x mehr Wirkstoffe besitzen als nur die Blütenblätter, die in Apotheken verkauft werden.

Und eine Salbe ist dann schnell gemacht.

Eigenschaften

  • entzündungshemmend
  • lymphabflussfördernd
  • antibakteriell
  • virustatisch
  • fibrinfördernd
  • wundheilungsfördernd

Einsatz

  • Wunddesinfektion (Tee)
  • Wundheilung
  • Geschwüre
  • Ekzeme
  • Akne
  • Abszesse
  • Furunkel
  • Verbrennungen
  • Erfrierungen
  • Brustdrüsenentzündung
  • Windeldermatitis
  • wunde Kinderpopos
  • aufgeschürfte Knie
  • trockene rissige Haut
  • Narben
  • Strahlentherapie
  • und vieles mehr

Anwendung

Giftigkeit und Wechselwirkungen:

keine bekannt, Achtung bei Korbblütlerallergien

Gegenanzeigen:

keine bekannt

Teezubereitung:

Zur Wundreinigung und Spülung der Mundhöhle:

2 TL Calendula mit 1 Tasse kaltem Wasser übergießen. 7 Min ziehen lassen

Als Salbe, Öl, Tinktur zur äußerlichen Anwendung

Die hier aufgeführten Eigenschaften stellen keine Aufforderung dar, diese Pflanzen selbstständig einzunehmen, bitte frag erst immer einen fachkundigen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker vor der Einnahme.
Wenn eine Pflanze eine Wirkung hat, dann hat sie eben auch mögliche Nebenwirkungen, die du ohne Fachwissen nicht einschätzen kannst. Dies insbesondere, wenn du noch Medikamente einnimmst. Es werden hier auch keine Aussichten oder Versprechungen auf Heilung gestellt.