Brennessel- Urtica dioica und urens – Harnwegsinfekte, Gelenkbeschwerden

Einleitung

Von Kind an hat man unliebsame Erinnerungen an die Brennnessel. Dabei ist sie eine sehr bekannte Heilpflanze und die entzündungshemmende Wirkung insbesondere bei Gelenkerkrankungen ist mittlerweile wissenschaftlich belegt.

Auch im Garten als “Vertreiber” von Schädlingen ist sie äußerst effektiv. Eine kleine Brennesselecke sollte also in jedem Garten stehen bleiben. Mit frischem Kraut ist schnell ein Sud zum Gießen aufgesetzt.

Eigenschaften

  • entzündungshemmend
  • harntreibend
  • antiarthrotisch
  • entschlackend

Einsatz

  • Harnwegsinfekte
  • Rheumatische Beschwerden aller Art
  • Arthrose
  • Arthritis
  • Morbus Bechterew
  • Gicht
  • Lumbago
  • Ischialgie
  • Durchspülunhstherapie

Anwendung

Giftigkeit und Wechselwirkungen:

keine bekannt

Gegenanzeigen:

Ödeme bei Herz- oder Niereninsuffizienz

Nebenwirkungen:

keine bekannt

Teezubereitung:

2 Tl krautige Pflanzenteile mit 150 ml heißem Wasser überbrühen, 10 Min. ziehen lassen. 3-4 Tassen täglich trinken

Bei Lumbago oder Ischalgie äußerliche Anwendung durch “beschlagen” mit frischem Brennesselkraut. 1-2 x täglich 3 Tage, dann 3 Tage Pausieren

Die hier aufgeführten Eigenschaften stellen keine Aufforderung dar, diese Pflanzen selbstständig einzunehmen, bitte frag erst immer einen fachkundigen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker vor der Einnahme.
Wenn eine Pflanze eine Wirkung hat, dann hat sie eben auch mögliche Nebenwirkungen, die du ohne Fachwissen nicht einschätzen kannst. Dies insbesondere, wenn du noch Medikamente einnimmst. Es werden hier auch keine Aussichten oder Versprechungen auf Heilung gestellt.