Birke – Betula pendula – Erkrankungen der ableitenden Harnwege – harntreibend, entzündungshemmend

Einleitung

Der Baum des Anfangs, Frühling, Maibaum, die Birke ist ein Symbol der Jugend, der Fruchtbarkeit. 

Früher wurde die Birke auch “Nierenbaum” genannt, ein Hinweis auf seine harntreibende und entzündungshemmenden Wirkstoffe. Ein wunderbarer Baum, der auch bei rheumatischen Beschwerden hilfreich ist.

Eigenschaften

  • harntreibend
  • entzündungshemmend
  • bei Nierengrieß ausspülend

Einsatz

  • Nierengrieß
  • Harnleiterentzündung
  • Nierenentzündung
  • Blasenentzündung
  • rheumatische Beschwerden
  • Hautleiden
  • äußerlich bei Haarausfall und Schuppen

Anwendung

Giftigkeit und Wechselwirkungen:

keine bekannten

Gegenanzeigen:

Nicht bei Ödemen infolge Herz- Niereninsuffizienz.

Zur Durchspülungsbehandlung auch mit Goldrutenblättern.

Teezubereitung:

2 TL getrocknete Birkenblätter mit 1 Tasse heißem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Mehrmal täglich bis zu 5 Tassen gesamt. (maximal 1 Liter)

Die hier aufgeführten Eigenschaften stellen keine Aufforderung dar, diese Pflanzen selbstständig einzunehmen, bitte frag erst immer einen fachkundigen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker vor der Einnahme.
Wenn eine Pflanze eine Wirkung hat, dann hat sie eben auch mögliche Nebenwirkungen, die du ohne Fachwissen nicht einschätzen kannst. Dies insbesondere, wenn du noch Medikamente einnimmst. Es werden hier auch keine Aussichten oder Versprechungen auf Heilung gestellt.