Hopfen – Humulus lupulus – gegen Unruhe und Angst, schlaffördernd

Einleitung

Wer denkt nicht zuerst ans Bier, wenn man den Namen Hopfen hört. Bekannt ist er allerdings auch aufgrund seiner beruhigenden schlaffördernden Wirkung und in allen guten “Schlaftees” enthalten.

Eine wunderschöne Kletterpflanze, die am richtigen Standort auch im Garten herrlich gedeiht. Die jungen Triebe haben allerdings auch eine anregende Wirkung!

Eigenschaften

  • beruhigend
  • schlaffördernd
  • krampflösend
  • antibakteriell
  • appetitanregend
  • Speichel- und Magensaftsekretionsfördernd
  • verdauungsfördernd

Einsatz

  • Unruhe
  • Angstzustände
  • Schlafstörungen

Anwendung

Giftigkeit und Wechselwirkungen:

keine bekannt

Gegenanzeigen:

keine bekannt

Teezubereitung:

1 TL Hopfenzapfen mit 1 Tasse siedendem Wasser überbrühen und 7 Minuten ziehen lassen und abgießen. 2-3 x täglich vor dem Essen. Wenn er “pur” nicht schmeckt, gut zu mischen mit anderen Tees wie z.B. Baldrian, Lavendel, Melisse

Die hier aufgeführten Eigenschaften stellen keine Aufforderung dar, diese Pflanzen selbstständig einzunehmen, bitte frag erst immer einen fachkundigen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker vor der Einnahme.
Wenn eine Pflanze eine Wirkung hat, dann hat sie eben auch mögliche Nebenwirkungen, die du ohne Fachwissen nicht einschätzen kannst. Dies insbesondere, wenn du noch Medikamente einnimmst. Es werden hier auch keine Aussichten oder Versprechungen auf Heilung gestellt.