Einleitung

Das kleine bittere Kraut aus der Familie der Enziangewächse hat es wirklich in sich. Daher ist es schon seit alters her eine bekannte Heilpflanze. Es hilft insbesondere bei Magenproblemen, Verdauungsschwäche und Appetitlosigkeit.

Eigenschaften

  • magensaftanregend
  • verdauungsfördernd
  • appetitanregend

Einsatz

  • Appetitlosigkeit
  • Altersmagen (in der Pädiatrie gut geeignet)
  • Verdauungsschwäche
  • Anorexia nervosa

Anwendung

Giftigkeit und Wechselwirkungen:

keine bekannt

Gegenanzeigen:

keine bekannt (bei Ulcus Leiden fragen Sie Ihren Arzt!)

Nebenwirkungen:

keine bekannt

Teezubereitung:

1 TL geriebenes Kraut (ohne Wurzel) mit 250 ml kaltem Wasser ansetzen und 8-10 Stunden stehen lassen. 1 Tasse vor den Mahlzeiten warm trinken. Falls zu bitter, Krautmenge verringern.

Die hier aufgeführten Eigenschaften stellen keine Aufforderung dar, diese Pflanzen selbstständig einzunehmen, bitte frag erst immer einen fachkundigen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker vor der Einnahme.
Wenn eine Pflanze eine Wirkung hat, dann hat sie eben auch mögliche Nebenwirkungen, die du ohne Fachwissen nicht einschätzen kannst. Dies insbesondere, wenn du noch Medikamente einnimmst. Es werden hier auch keine Aussichten oder Versprechungen auf Heilung gestellt.